Wir leben in einer Welt voller Ignoranz, Heuchelei und Opportunismus.

Es wird grandios theatralisch von „sozialen Werten“ und „demokratischen Überzeugungen“ theoretisch geheuchelt und letztendlich ist nur die eigene „Lebenskarriere“ mit Familie und materieller Status wichtig?

Die Meisten kriechen blindgehorsam der gewünschten anerkannten Mainstream-Meinung hinterher und alle anderen kritischen Fragensteller werden pauschal als „Verschwörungstheoretiker“ oder „Reichsbürger“ gebranntmarkt, um die Wahrheit lächerlich zu machen und die eigene materielle Welt zu schützen?

Ist das die „Toleranz“ und das Recht auf „demokratische Grundrechte“ wie Meinungsfreiheit und die freie politische Anschauung OHNE Benachteiligung, die uns im „Grundgesetz“ garantiert werden und die Scheindemokraten heucheln?

Die Mehrheit der Bevölkerung lebt laut jüngster Erkenntnissen der Gehirnforschung in einer Fantasiewelt, die auch als – unrealistischer Optimismus – bezeichnet wird. Kurzum: Der Stirnlappen (präfrontaler Cortex) wird einfach heruntergefahren, wenn Meldungen hereinflattern, die sich nicht mit ihrer Wohlfühlwelt vereinbaren lassen.“ THEODOR W. ADORNO (Philosoph und Soziologe aus der „MINIMA MORALIA – Reflexionen aus dem beschädigten Leben“ Sie enthält 153 Aphorismen und kurze Essays über die Bedingungen des Menschseins unter kapitalistischen und faschistischen Verhältnissen)

Unsere tatsächliche Realität


WIRTSCHAFTSKRIEGE

Im Jahr 2020 führen wir immer noch Wirtschaftskriege für die Interessen und Machtstärkung von Lobbys, Kirche und Banken um Macht und Bodenschätze.

Aber in den Konflikt ziehen nicht deren Führer sondern wir als Bürger, setzen unsere Gesundheit, wenn nicht unser Leben aufs Spiel.

Mit unseren Steuergeldern werden diese Kriege geführt, unser Besitz zerstört und unser zerstörter Besitz wieder mit unseren Steuergeldern aufgebaut. Ein Riesengeschäft.

WIR zahlen die Zerstörung, zahlen den Wiederaufbau und die Gewinner sind unsere Herren, die Marionettenspieler.

HUNGER und ARMUT

Im heutigen „modernen“ und „reichen“ Zeitalter leiden immer noch Menschen unter Hunger und Armut obwohl die Weltbevölkerung genug Geld hätte, um diese zu beseitigen.

Wenige reiche Familien haben mehr Geld wie der Grossteil der Weltbevölkerung, ist das fair?

Gezielt werden die Länder mit reichen Bodenschätzen arm und in Zwietracht gehalten, siehe in Südamerika oder Afrika. Zum Wohle der reichen Industrieländern und Lobbys.

Nur möglich, weil diese „oberen Machthaber“ die Politik, unsere „Volksvertreter“, korrupieren, die die Gesetze hierfür machen.

STRATEGISCHE ZWIETRACHT

Wenn sich zwei streiten (du und ich), freut sich der Dritte (Kirche, Banken, Politik):

Unsere Herren, wer sie auch seien, sähen unsere Zwietracht gern, denn solang sie uns entzweien, bleiben sie auch unsere Herren.“ Bertolt Brecht

Meinungen entgegen des Mainstreams und gegen die Regierung sind automatisch „Verschwörungstheorien“ von „Reichsbürgern“?

Das ist „Toleranz“ und das Recht auf „Meinungsfreiheit“ und einer „freien politischen Anschauung ohne Benachteiligung“?

Das Machtinstrument mit der Angst

Was ich besonders deutlich und klar herausstellen wollte, ist, dass die pure Angst die Menschen dazu treibt, sich Helden und Götter zu erfinden oder vorzustellen, Angst vor dem Leben und Angst vor dem Tod.“

FRIDA KAHLO (mexikanische Malerin)

IDEOLOGIEN DURCH MENSCHGEMACHTE RELIGION UND FALSCHER GLAUBE

MENSCHEN IN ANGST und UNTEREINANDER IN ZWIETRACHT HALTEN

PROFIT – KONDITIONIERUNG DURCH GELD, WERBUNG UND KONSUM

Klick nur weiter, wenn du wirklich fair und objektiv an der Wahrheit und Fakten interessiert bist. Naive „Heile-Welt“-Fanatiker und ignorante Scheidemokraten sollten es lieber sein lassen und weiter in ihrer „materiellen Scheinwelt blindgehorsam „funktionieren“.

SO WAHRE TRAURIGE WORTE:

„In der Schule, ja selbst im Kindergarten, bringt Ihr uns bei, wie wir uns in der Welt verhalten sollen. Ihr lehrt uns: Nicht mit anderen zu kämpfen, gemeinsame Lösungen zu finden, andere zu respektieren, unseren Müll wegzuräumen, andere Lebewesen nicht zu verletzen, zu teilen – nicht gierig zu sein.

Warum um alles in der Welt tut Ihr genau diese Dinge, die Ihr uns lehrt, nicht zu tun?“

Severin Suzuki als 12-Jährige vor der UN im Jahre 1992 (hier zum Video)