Nötigung „Personalausweis“

Ich habe meinen Personalausweis 2016 verloren und es so dem Bürgeramt Augsburg mitgeteilt. Nach einiger Zeit forderten sie mich auf, einen neuen Personalausweis zu beantragen und nannten hierfür die Gesetze. Dazu habe ich aber auf Fehleintragungen auf dem Personalausweis schriftlich hingewiesen (Pflicht jedes Deutschen nach Personalausweisgesetz § 27!) und forderte ihre hoheitlichen Befugnisse eines völkerrechtlichen Staates. Anstatt mir ihre Befugnisse schriftlich vorzulegen und die Fehleintragungen entweder zu bestätigen ODER zu widerlegen, ignorierten sie meine mehrfachen Aufforderungen und belegten mich einfach WILLKÜRLICH mit Zwangsgeld und weiteren gewaltsamen Konsequenzen?

Fehleintragungen und Theorien zum Personalausweis, hier

Ich bin meiner „BRD-Pflicht“ nachgekommen, warum kann man dies nicht BESTÄTIGEN oder WIDERLEGEN??! Das ich recht oder falsch liege und dies mit justiziablen Erklärungen belegt wird?

Warum diese Verweigerung, wenn die BRD doch ein Staat ist und ihre hoheitlichen Befugnisse bestehen?? Jeder müsste in einer Demokratie nachverfolgen dürfen, was Fakt ist und sich Befugnisse belegen lassen oder?

DAS ist unsere „DEMOKRATIE“ mit gerechten Grundsätzen“??!


Kommentare sind geschlossen.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: